Rubrik Allgemein

Kategorie: Allgemein, Baby, Indoor, Spielen

Erschienen am 26.04.2010

0

die Kinderwirtschaft in Berlin-Friedrichshain

Foto von pretzscheline / photocase.com

Bitte die Schuhe vor dem Betreten des Spielbereichs ausziehen, Stoppersocken liegen parat.

Gleich gegenüber des Drachenspielplatzes im Samariter-Kiez, befindet sich ein Kindercafé mit einem ganz besonderen Spielraum. Hier haben sich die Architekten etwas spezielles einfallen lassen, um gewöhnliche Räume in ein Kinderparadies zu verwandeln. Auf 25 m² können die kleinen Gäste (ab 2 Jahren) das mehrstöckige Kletterlabyrinth erforschen, durch Wände klettern und wieder hinunter rutschen. In der “Schrankwand”, wie es die Stammgäste liebevoll nennen, befindet sich auch eine kleine Puppentheaterbühne, die unter anderem für Lesungen genutzt wird.
Aber auch für die ganz kleinen Besucher gibt es einen eigenen Krabbelraum, mit Bällebad, haptischen Elementen an Wänden, Liegeflächen und Kissen, so wie gemütliche Stillmöglichkeiten für die Mütter.

Weiterlesen »

Jule antworten

Kategorie: Allgemein, Indoor, Spielen, Veranstaltung

Erschienen am 23.04.2010

0

viele schöne Kindercafés in Berlin

Foto von nailiaschwarz / photocase.com

Die Sonne kommt raus und die Terrassen der Cafés und Bistros füllen sich. Dumm nur, dass das Angebot für Kinder etwas mau ist und sie sich am Tisch schnell langweilen. Und wenn sie zwischen den Stühlen der anderen Gäste rumtoben, verdreht der ein oder andere auch schon mal die Augen. Nicht in den so genannten Kindercafés. Hier ist alles nach den Bedürfnissen der Kleinen ausgerichtet, so dass die Eltern entspannt ihren Latte Macchiato schlürfen können.

Weiterlesen »

Jule antworten

Kategorie: Allgemein, Lernen, Lesen

Erschienen am 22.04.2010

0

Kinderbuch-Klassiker immer noch lesenswert

Foto von micjan / photocase.com

Welches Buch aus ihrer Kindheit fällt Ihnen spontan ein und welches lesen Sie ihren Kindern vor?

Abgesehen von Grimms Märchen, ist das älteste Kinderbuch, das mir einfällt „Der Struwwelpeter“ (1845). Im Grunde ging es doch darin hauptsächlich um Manieren und Gehorsam. Doch durch die Reime und die bunten Bilder, fand ich es als Kind wesentlich amüsanter und lehrreicher als durch die Augen eines Erwachsenen. Jede einzelne Geschichte enthält eine klare erzieherische und moralische Botschaft, die Konsequenzen sind jedoch etwas drastisch. Diese sollte man nicht allzu ernst nehmen, da das Vorlesen heute wie damals echt Spaß macht.

Wer den Struwwelpeter trotzdem nicht mehr sehen kann, sollte alternativ den „Anti-Struwwelpeter: oder listige Geschichten und knallige Bilder“ vom bekannten Grafiker und Zeichner Friedrich Karl Waechter vor-/lesen. Es nimmt die alten Geschichten auf den Arm und vermittelt eine antiautoritäre Erziehung. Hier gibt es keinen Daumen-Schneider oder etwa ein brennendes Paulinchen, wie im Original.

Weiterlesen »

Jule antworten

Kategorie: Allgemein, Bewegung, Lernen, Spielen, Veranstaltung

Erschienen am 19.04.2010

5

Mitmach-Zirkusse sind eine tolle Erfahrung

Foto von kallejipp / photocase.com

Der Winter ist vorbei und die Spaß-Möglichkeiten vermehren sich von Tag zu Tag. Eine schöne Abwechslung zum Spielplatz, dem Park oder Erlebnisbad bieten Kinderzirkusse.

Zuschauen macht bereits Spaß, selbst ausprobieren noch viel mehr. Erst übt man sich ein wenig im Jonglieren oder Einrad fahren, lernt ein paar Zaubertricks oder macht Unfug mit den Clowns. Vielleicht entdeckt man sogar ein neues Talent, das man am Ende in einer kleinen Zirkus-Show zum Besten geben kann. Das Angebot der Mitmach-Zirkusse (je nach Veranstalter) reichen vom einfachen Familienausflug, über Kindergeburtstage bis hin zum festen Hobby.

Weiterlesen »

5 Kommentare

nach oben



nach oben